Die Ochsentour im Stilleking

Der Name der Runde im Naturschutzgebiet Stilleking mag etwas irreführend sein: Die Ochsentour heißt nicht wegen ihres Schwierigkeitgrades so, sondern weil der Weg rund um das Weidegebiet einer Gruppe von „Heckrindern“ führt. Diese wurden von den Gebrüdern Heck gezüchtet mit dem Ziel eine Rinderrasse zu züchten, die dem ausgestorbenen Auerochsen (Ur) möglichst ähnliche sehe.

Das Naturschutzgebiet ist überwiegend mit Heidevegetation bewachsen und beeindruckt immer wieder mit seiner Vielfalt an Blüten, Pflanzen und Tieren.

Unsere Route beginnt in der Stillekingstraße, an der Schranke zum Naturschutzgebiet, es ist jedoch empfehlenswert, das Auto lieber an der Abzweigung von der Neuenhofer Straße auf dem Parkplatz stehen zu lassen.

Das heutige Naturschutzgebiet war ehemals ein Truppenübungsplatz, so dass der erste Teil des Weges betoniert ist. Nach ca. 200 Metern verlassen wir den Beton und gehen nun geradeaus den Waldweg hoch.
Oben angekommen stehen wir genau gegenüber des Zauns der Heckrinderwiese. Man hat gute Chancen, die Tiere auf dieser Runde an irgendeiner Stelle zu sehen.
Das ist auch wichtig für Hundebesitzer von eher offensiven Hunden, denn mit diesen vorwiegend wild lebenden Rindern sollte man sich als Hund lieber nicht anlegen.

Wir wenden uns nach links und folgen nun fast auf der ganzen Strecke dem Verlauf des Zauns um die Heckrinderwiese.

Nach etwa 1,5 km kann man auf einen kleinen Pfad der links die Wiese hinab führt einen Abstecher zur Gerichtslinde im Stilleking machen (etwa 200 Meter).
Hier hielt das Lehnsgericht Stilleking einmal im Jahr Gericht. Alle Menschen, die vom Neuenhofer Gut Land zum Lehen hatten, waren verpflichtet, sich hier einzufinden. Sodann wurde über alle Streitigkeiten zwischen Lehnsherren und Vasallen, neue Lehnsverträge etc. verhandelt.

Unser Weg führt uns weiter entlang der Heckrinderweide.

Unterwegs gibt es etwa nach 3,5 km eine kleine Brücke über einen Bach, der die Hunde einlädt, ein bisschen im Wasser herum zu planschen und zu trinken.

Nach 4,5 km verlassen wir die Heckrinderwiese und wenden uns nach links, unter majestätischen Buchen entlang. Nach etwas über  5 km treffen wir wieder auf die betonierte Straße, die uns durch die Schranke wieder zurück zu unserem Auto führt.

Insgesamt ist die Strecke etwas über 5,5 km lang und dauert 1,5 Stunden.

Leo meint, es sei ärgerlich an dieser Strecke, dass man keine Heckrinder ärgern dürfe, während Zora sich sehr zufrieden über das hohe Aufkommen von Mäuselöchern äußert. 🙂

Route auf Google Maps (link)

Import Ansicht in Google Earth (Dateidownload)